Der Einbaum vom Moossee
Projekt: „Das Boot zurück an den See tragen“

Der Gemeinderat und der Archäologische Dienst wünschen sich, den Einbaum zurück an seinen Fundort zu bringen und für die Öffentlichkeit frei zugänglich auszustellen.

Prähistorische Seeufersiedlungen faszinieren seit je her. Als 2011 unser Strandbad erneuert wurde, verfolgten Heerscharen die Ausgrabungen des Bohlenweges, der Palisadenanlage und des Einbaumes. Die professionelle Bergung des 5.75 m langen und 68cm breiten Reliktes war aufwändig.

Dieser Einbaum gilt als ältestes Schiff der Schweiz und wird im Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz (D) fachgerecht konserviert. Statt im Museum zu verbleiben, soll dieser Zeitzeuge für Mobilität ans Ufer unseres Sees heimkehren. Denn - was im 5. Jahrtausend v.Chr. – im Übergang wildbeuterischer Lebensweise zu Ackerbau und Viehzucht - hier begann, soll sich zusammen mit den Menschen auch hier weiterentwickeln dürfen.

Schulklassen, Jugendliche und Erwachsene sollen ihren Entdeckergeist stillen und spielerisch an die prähistorische Zeit herangeführt werden. Dazu sind vielfältige Methoden der Wissensvermittlung vorgesehen. Geschichten zum Einbaum werden mittels Audiospuren aus verschiedenen Perspektiven erzählt und die Seeufersiedlung wird visualisiert. Kurse, Workshops und Projektwochen unter archäologischer Leitung sind geplant. Besonderheiten, wie die Schlagmarken auf beiden Seiten der Bordwände, werden erläutert. Ziel ist es, an den Bestseller „Die Pfahlbauer am Moossee“ anzuknüpfen. Von dieser Zeitschrift wurden zwischen 1933 und 1980 über 600‘000 Exemplare verkauft.

Das alles erfordert ein neuartiges Konzept für Vitrinen im Aussenbereich. Damit eröffnen sich neue Perspektiven, Originale öffentlich zugänglich zu machen und sie gleichzeitig zu schützen. Das Design wird so gewählt, als würde das Boot auf den Schultern der Besucher zum Wasser getragen, sozusagen wiederbelebt.

Schliesslich wird der Einbaum in eine attraktive Umgebung eingebettet (Renaturierung/Offenlegung Dorfbach, Schaffung Erlebnisraum) und mit Bestehendem verknüpft (Uferweg, eiszeitliche Rentiersiedlung Moosbühl, Strandbad).

Moosseedorf schafft mit diesem Projekt anlässlich seiner 775 Jahr-Feier Nachhaltiges: Das 6500 Jahre alte Boot wird zurück zum Moossee getragen, weil dort alles begann.                                          

Einbaum

Der 6500 jährige Einbaum vom Moossee ist das älteste Schiff der Schweiz. Archäologen entdeckten es 2011, als das Strandbad erneuert wurde.
Mit dem Projekt „Das Boot zurück an den See tragen“ lanciert Moosseedorf nun Perspektiven, wie historische Zeitzeugen draussen ausgestellt und Geschichten von früher wiederbelebt werden.

Zum Projekt (Ziele und Umsetzungsplan, Foto: Ausgrabungen)
Tragen Sie das Boot mit (Fundraising, Foto: visualisierte Vitrine)
Präsentation Buchvernissage vom 24. Aug. 2017

Gemeinde Moosseedorf
Schulhausstrasse 1
CH-3302 Moosseedorf

Telefon +41 31 850 13 13
Telefax +41 31 850 13 14
E-Mail: gemeinde(at)moosseedorf.ch

 
 

Gemeinde Moosseedorf
Schulhausstrasse 1
CH-3302 Moosseedorf

Telefon +41 31 850 13 13
Telefax +41 31 850 13 14

E-Mail: gemeinde(at)moosseedorf.ch